Künstlerauswahl

Giorgio de Chirico

  • portfolio image
    GIORGIO DE CHIRICO
    CAVALLI VON TEMPIO - 1979
    Farblithographie, Ex.: PA (Prove of artist)
    Auflagenhöhe: 129 Exemplare
    Plattengröße: 59 x 47 cm (75 x 56 cm)

Giorgio de CHIRICO wurde 1888 in Volos, in Griechenland, geboren. Er studierte am Polytechnikum in Athen Zeichnung und Malerei. 1906 bis 1909 setzte er sein Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München fort. Von 1911 bis 1915 lebte er in Paris. Er nahm an den Ausstellungen des Salon d’Automne und des Salon des Indépendants teil. 1917 traf er in Ferrara auf den Malerkollegen Carlo Carrà. Gemeinsam entwickelten sie die Ästhetik der „Pittura metafisica“ weiter. In Ferrara konzentrierte sich de Chirico auf drei Motive, Städte, „manichini“ und Interieurs. Ab 1919 begann er realistischer zu malen und richtete sich am akademischen Stil aus. Von 1915 bis 1925 entstanden vorwiegend Stillleben. 1925 zieht de Chirico wieder nach Paris. Ab 1930 lebte der Künstler abwechselnd in Florenz, Mailand und Paris. In den folgenden Jahren wandte er sich von der „Pittura metafisica“ ab und entwickelte eine betont barocke und pathetische Malweise. Er kritisierte die moderne Malerei und arbeitete fortan in einem klassizistischen, akademischen Stil. 1944 ließ sich de Chirico endgültig in Rom nieder. 1974 wird er in die Pariser Académie des Beaux-Arts gewählt. De Chirico zählt zu den Wegbereitern der „Pittura metafisica“ und beeinflusste die folgenden Stilrichtungen von Surrealismus, neuer Sachlichkeit und Magischem Realismus. Er war als Maler, Graphiker, Illustrator, Bühnen- und Kostümbildner tätig. Giorgio de Chirico starb 1978 in Rom.